Lothar Bindings Kritik an flassbeck-economics – eine Replik

Der folgende Beitrag erscheint voraussichtlich am Montag, dem 20. Juli 2015, im Heidelberger Online-Magazin „DIE STADTREDAKTION“: www.die-stadtredaktion.de/

Lothar Binding, MdB und finanzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, hat in einem Artikel vom 1. Juli 2015 meinen Beitrag „Schäuble und das Vorbild Deutschland“ auf flassbeck-economics kritisiert. DIE STADTREDAKTION bat mich daraufhin, auf diese Kritik zu antworten, wozu ich gerne bereit bin.

Eine Anmerkung dazu vorweg: Leider erweckt die Kritik Bindings den Eindruck, dass er meinen Text nicht sehr gründlich gelesen, geschweige denn versucht hat, die Argumentation nachzuvollziehen. Darauf deutet nicht nur die Verwechslung des Autors hin – Herr Binding glaubt offensichtlich, dass der Text von Heiner Flassbeck stammt, obwohl mein Name im Titel unmissverständlich angegeben ist –, sondern auch der Aufbau seiner Kritik. Diese beschränkt sich nämlich über weite Strecken auf Allgemeinplätze, die Parteiprogrammen, Stellungnahmen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) oder Ähnlichem entstammen könnten.

Dazu nur eine Kostprobe: „Für nachhaltiges Wachstum brauchen wir zudem mehr Investitionen auf europäischer Ebene. Zielgerichtete Investitionen in die digitale Infrastruktur, den gemeinsamen Energiemarkt und im Bereich Energieeffizienz können einen wertvollen Beitrag zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Europäischen Union leisten und wichtige Wachstumsimpulse setzen.“

Was hat diese Passage, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Abonnieren

Anmelden