Archiv flassbeck-economics | 01.07.2015 (editiert am 02.12.2016)

Preise und Lohnstückkosten – unter welchem Druck steht Frankreich? – 2

Wir haben im ersten Teil dargestellt, wie sehr die Lohnstückkosten in Frankreich und Deutschland auseinandergelaufen sind und gezeigt, dass sich auch bei den gesamtwirtschaftlich relevanten Preisen und bei den Verbraucherpreisen eine Lücke ergibt, die allerdings wesentlich kleiner als die bei den Lohnstückkosten ist.

In welcher Klemme sich die französischen Unternehmen, namentlich die Exportindustrie, befinden, zeigt die Entwicklung der Exportpreise sehr klar. Die Zuwächse bei den Exportpreisen unterscheiden sich bei beiden Ländern nur sehr wenig, wenn man den Deflator für die Exporte von Waren und Dienstleistungen zu Rate zieht. Sie kumulieren sich seit 1999 auf gerade einmal 2 Prozentpunkte im letzten Jahr (vgl. Abbildung 5). Offenbar verhindert der Konkurrenzdruck auf den internationalen Märkten eine stärkere Weitergabe des Kostendrucks, dem die französischen Unternehmen im Vergleich zu den deutschen ausgesetzt sind.

Abbildung 5

Picture5

Was bedeutet das für die französischen und die deutschen Unternehmen und ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit? Um den Spielraum zwischen Lohnstückkosten und Preisen anschaulicher zu machen, werden in Abbildung 6 und 7 die drei genannten Indizes (Lohnstückkosten, BIP-Deflator und Deflator der Exporte) für Frankreich und Deutschland jeweils getrennt dargestellt:

Abbildung 6

Picture6

Abbildung 7

Picture7

Spätestens hier wird der Druck, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden