US-Konjunkturausblick zur Jahresmitte 2015

Gestern hat das Bureau of Economic Analysis die erste Schätzung für das US-Bruttoinlandsprodukt (BIP) im zweiten Quartal veröffentlicht. Dazu habe ich am Ende dieses Textes kurz Stellung genommen. In Vorbereitung auf die BIP-Zahlen Woche möchte ich in diesem Beitrag zunächst einige wichtige Entwicklungen der letzten Monate Revue passieren lassen.

Abbildung 1

graph1

Beginnen wir zunächst mit einem Blick auf das „GDPNow“ Prognosemodell der Federal Reserve Bank von Atlanta (Abbildung 1). Laufend aktualisiert und wöchentlich veröffentlicht, verwendet das Prognosemodell genau jene Indikatoren der BIP Komponenten, die dann auch jeweils für die offizielle BIP Vorabschätzung des BEA zum Einsatz kommen. Per Stand vom 17. Juli 2015 wird laut „GDPNow“ für das zweite Quartal eine Jahreswachstumsrate von 2,4 Prozent prognostiziert. Nach einer Minuswachstumsrate von 0,2 Prozent im ersten Quartal (laut dritter Schätzung vom 24. Juni 2015) wäre das eine deutliche, aber keineswegs rasante Beschleunigung. In der ersten Jahreshälfte insgesamt hätte die US-Wirtschaft nicht einmal mit einer Jahresrate von 1,5 Prozent zugelegt – ausgesprochen mager. Seit ein paar Wochen hat die „GDPNow“ Prognose aber zumindest zum unteren Rand der „Blue Chip consensus“ Prognose aufgeschlossen, einer Prognose führender Wirtschaftsökonomen, die aus dem monatlichen Survey „Blue Chip Economic Indicators“ ermittelt wird. [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden