Wolfgang Münchau: Deutschland sprengt die EWU

In seiner Kolumne bei Spiegel-Online kommt Wolfgang Münchau zu einem für Deutschland sicher schockierenden Ergebnis: Deutschland sprengt den Euro! Schockierend ist das aber nur für diejenigen, die sich bisher geweigert haben, ernsthaft über die Probleme der Europäischen Währungsunion nachzudenken.

Friederike Spiecker und ich haben vor zehn Jahren ein Papier mit einem fast identischen Titel geschrieben: „Die deutsche Lohnpolitik sprengt die Europäische Währungsunion“. Dort kamen wir ebenfalls zu einem schockierenden Ergebnis:

„In der Europäischen Währungsunion gärt es. Bis hin zu lautem Nachdenken führender Politiker über einen Austritt aus dem Verbund reichen inzwischen die Symptome einer großen Krise, die die junge Union erfasst hat. Was ist geschehen? Eine Reihe von Ländern hat seit Beginn der Union massiv an Wettbewerbsfähigkeit verloren. Ihr realer Wechselkurs, den es im Gegensatz zum nominalen Wechselkurs auch innerhalb einer Währungsunion noch gibt, hat sich aufgewertet. In der Vergangenheit kam in solchen Situationen regelmäßig das Ventil einer nominalen Abwertung zum Einsatz. Dieses steht nun nicht mehr zur Verfügung. Daraus wird von vielen im In- und Ausland geschlussfolgert, nur ein Austritt aus der Währungsunion könne die Wettbewerbsfähigkeit der zurückgefallenen Nationen wiederherstellen.

Dieser Kurzschluss offenbart, dass die Ratio einer Währungsunion noch immer nicht verstanden wird, [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden