Archiv | 22.09.2015 (editiert am 25.05.2016)

Die Europäische Konjunktur im Herbst 2015: Das endlose Debakel des Wolfgang Schäuble (Teil 3)

Gerade meldet die Financial Times (hier, kostenpflichtig), dass sich der Chefvolkswirt der Bank von England, Andy Haldane, dafür ausgesprochen hat, das Bargeld abzuschaffen. Willkommen im Club der Ahnungslosen (wir haben uns hier mit der Forderung auseinandergesetzt und sie abgelehnt)! Nur auf diese Weise, sagt er, könnten die Notenbanken mit der Möglichkeit, Negativzinsen auf liquide Vermögensteile zu verlangen, ihre wirtschaftspolitische Handlungsmöglichkeit in Zeiten der Deflation zurückgewinnen. Klar, und die Zeiten der Deflation sind ja gewissermaßen unabänderlich, so dass man solche gravierenden Veränderungen vornehmen muss, um mit Der Deflation auf Dauer leben zu können.

Die Konfusion über Inflation und Deflation geht tiefer und weiter, als ich das jemals angenommen hätte. Mit anderen Worten, die Idee, Geld sei der Schlüssel zur Veränderung des Preisniveaus ist auch bei jemandem wie Haldane (den ich für seine Analysen der Finanzkrise sehr schätze und der sicher nicht unter fremdem Einfluss steht) so tief verwurzelt, dass er sich auch nach vielen Jahren offenkundigen Versagens jeder Art von Geldmengentheorie nicht zu einer fundamental anderen Diagnose des Deflationsphänomens durchringen kann. Doch dazu später, wenn es um die neuen Deflationszahlen aus Europa geht, mehr.

Hatte es vor zwei Jahren so ausgesehen (auch das trug sicher zu Schäubles grandioser Fehleinschätzung bei, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitisch relevante Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden