Reisen nach Athen und Dublin – Europas Endgame hat begonnen

In der vergangenen Woche habe ich zwei Reisen durch Europa gemacht, die mich sehr nachdenklich gestimmt haben. Zunächst war ich am Mittwochabend eingeladen, bei einer Veranstaltung der aus SYRIZA abgespaltenen, neu gegründeten Partei „Volksunion“ (der auch mein Ko-Autor Costas Lapavitsas angehört und für die er um einen Sitz im Parlament kämpft) in der Athener Universität zusammen mit einem französischen Kollegen über die Zukunft Europas zu sprechen. In Dublin habe ich dann am Freitagnachmittag zusammen mit James Galbraith (der eng mit Yanis Varoufakis befreundet ist und ihn in seiner Zeit als Finanzminister Griechenlands beraten hat) beim IIEA (Institute for European and International Affairs) über das gleiche Thema gesprochen (ein Podcast davon ist hier zu finden).

Beide Veranstaltungen waren sehr interessant, weil ich auf viele aufgeklärte Menschen traf, die fast alle gerne gute Europäer sein wollen und doch ahnen, dass für Europa so etwas wie das Endgame (auf Deutsch wohl weniger Endspiel, eher Endphase; Fin de Partie war der französische Originaltitel eines Stückes von Samuel Beckett, angelehnt vermutlich an das Ende einer Schachpartie) begonnen hat.

Den Mitgliedern der neuen Partei in Griechenland merkt man an, dass sie wie in einer Schockstarre arbeiten, weil sie immer noch nicht verkraften können, [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden