Langzeitarbeitslosigkeit in der EU: Die Therapievorschläge der Europäischen Kommission

Wie die EU-Kommission berichtet, hat sich die Langzeitarbeitslosigkeit (die Zahl der Personen, die ein Jahr und länger arbeitslos sind und aktiv Beschäftigung suchen) in der EU zwischen 2007 und 2014 verdoppelt – auf mehr als 12 Millionen Menschen, die ungefähr die Hälfte aller Arbeitslosen ausmachen. Die Kommission hat deshalb am 17. September 2015 einen Vorschlag zur Integration der Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt vorgelegt (European Commission 2015). Sie weist in ihrem Papier völlig zu Recht darauf hin, dass Langzeitarbeitslosigkeit zu Armut und sozialer Ausgrenzung führen kann und auch dazu beiträgt, dass Armut an die Kinder der von Arbeitslosigkeit betroffenen Haushalte weitergegeben wird, da die Bildungsabschlüsse der Kinder aus diesen Haushalten insgesamt relativ niedrig sind (European Commission 2015, S. 2).

Die Europäische Kommission schlägt drei konkrete Maßnahmen vor, die den Langzeitarbeitslosen einen Weg zurück in die Beschäftigung bahnen sollen:

„(1) die Anmeldung bei einer Arbeitsvermittlung fördern;

(2) die individuellen Bedürfnisse und das Potenzial der Langzeitarbeitslosen beurteilen, bevor diese 18 Monate arbeitslos sind;

(3) den Langzeitarbeitslosen spätestens dann eine Vereinbarung zur Jobintegration anbieten, wenn sie 18 Monate lang ohne Arbeit sind“ (European Commission 2015, S. 11; Übersetzung G.G.).

Die Vereinbarungen zur Jobintegration können unterschiedliche Maßnahmen wie Hilfe bei der Arbeitssuche, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden