Drohnenpiloten warnen vor verheerenden Wirkungen des Drohnenkrieges auf Terrorismus

Heute berichtet der englische Guardian, dass ehemalige amerikanische Drohnenpiloten in einem offenen Brief (den Brief im englischen Original findet man hier) an Präsident Obama und andere hochrangige Regierungsvertreter davor warnen, dass der Drohnenkrieg ein Rekrutierungsprogramm für Terroristen darstellt. In genau der gleichen Weise wie ich das in meinem Artikel vom Montag gesagt hatte, nennen sie Guantanamo und den Drohnenkrieg in einem Atemzug als die wichtigsten Auslöser des Hasses, der zum Terrorismus führt.

Statt über solche einfachen und nahe liegenden Zusammenhänge nachzudenken, fällt einem Großteil unsere Politiker und Journalisten nichts anderes ein als in Kriegsrhetorik zu schwelgen und dem Publikum weiß zu machen, es könne einen militärischen Sieg über diese Art des Terrorismus geben und man könne die Bevölkerung effektiv schützen, wenn man nur genug Polizei und Militär einsetze. Die Welt ist viel weniger von den Terroristen bedroht als von der offenkundigen Dummheit der Politik und ihrer medialen Helfer.

 

  [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden