Archiv | 21.12.2015 (editiert am 25.05.2016)

Schon wieder ein neuer Finanzminister, diesmal Brasilien

In Sachen neue Finanzminister in Schwellenländern kommt man kaum hinterher mit dem Kommentieren. Nach der doppelten Rochade in Südafrika ist es jetzt wieder Brasilien, das für Schlagzeilen sorgt. Ich hatte im Herbst (hier) darauf verwiesen, dass der zu Beginn des Jahres in Brasilien eingestellte Finanzminister ein Extrem-Konservativer aus der Chicago-Schule war, für den die zentrale Aufgabe des Finanzministers das Sparen und nichts als das Sparen ist.

Der hat nun am Wochenende aufgegeben und ist zurückgetreten. Zu seinem Nachfolger wurde Nelson Barbosa ernannt. Den kenne ich wirklich sehr gut und der ist im Prinzip genau der richtige Mann für den Job. Nelson Barbosa war schon einige Jahre stellvertretende Finanzminister und zuletzt Planungsminister. Er ist ein sehr guter und aufgeklärter Ökonom, der, wenn man ihm den Raum gibt, die Geschicke Brasiliens in eine vernünftige Richtung lenken könnte. Er hat internationale Erfahrung, kennt die entscheidenden Zusammenhänge und ist, so weit ich es sehe, sei vielen Jahren einer der wichtigsten Vordenker der Partei in makroökonomischen Fragen.

Dass einer konservativen Zeitung wie der NZZ (hier) dazu nur der dümmliche Kommentar einfällt, mit Barbosa komme „ein Verfechter des staatlich getriebenen Wachstums, das Brasiliens Regierung in der Vergangenheit verfolgt hat“, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden