flassbeck-economics goes international

Heute startet die vollständig englische Webseite von flassbeck-economics. Sie finden sie unter flassbeck-economics.com, oder wenn sie auf den Button klicken, der sich links oben auf dieser Seite befindet.

Dank großzügiger Unterstützung eines deutschen Unternehmens waren wir in der Lage, diese Seite aufzubauen, um auch den englischsprachigen Lesern die Möglichkeit zu geben, unsere Positionen besser kennenzulernen. Zwar ist die auf flassbeck-economics vertretene Position in der angelsächsischen Welt weit weniger eine Minderheitsmeinung als in Deutschland, aber dennoch unterscheidet sich unsere Theorie in einigen entscheidenden Punkten, insbesondere, was den Arbeitsmarkt betrifft, von dem, was dort als „keynesianisch“ gilt. Außerdem dürfte es für viele englischsprachige Leser interessant sein zu erfahren, dass es deutsche Makroökonomen gibt, die ihre eigene Regierung und die Institutionen der Europäischen Union sehr kritisch aufs Korn nehmen.

Schauen Sie sich die Seite an und empfehlen Sie sie bitte, wenn sie Ihnen gefällt, weiter an Freunde und Bekannte, die englisch verstehen, aber unsere deutschen Beiträge nicht lesen konnten. Wir werden auf der englischen Seite die wichtigsten Artikel der deutschen Seite als Übersetzung publizieren, aber auch eigenständige englische Artikel, die nicht in jedem Fall auf der deutschen Seite erscheinen. Auch die englische Seite muss sich auf Dauer finanziell selbst tragen. [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden