Manager mit Herz für die FDP – wo aber bleibt der Verstand?

Es gebe immer mehr Manager mit Herz für die FDP, meldet das Handelsblatt (hier) und will uns wohl damit sagen, dass nun, wo sich anlässlich des Dreikönigstreffens der Liberalen eine Reihe namhafter Manager und Unternehmer offen auf die Seite der FDP (und weg von der CDU) schlägt, dort nicht nur das Geld fließt, sondern auch der wirtschaftliche Sachverstand ganz ungeheuer zunehmen wird. Parteichef Lindner hat sogar einen Unternehmer zum wirtschaftspolitischen Berater erkoren.

Arme FDP! Auch mehr als zwei Jahre nach dem Ausscheiden aus der großen Politik hat in der Partei offenbar niemand verstanden, was Wirtschaftskompetenz heißt. Noch immer will die Partei am liebsten eine Partei sein, in der sich Unternehmer und Manager wohlfühlen, nicht aber eine Partei, die mit Sachverstand über alle Aspekte der Marktwirtschaft reden kann. Noch immer versteht die Partei nicht, dass sie im Hinblick auf die Nähe zur Wirtschaft niemals gegen die CDU einen Blumentopf gewinnen kann und das selbst die SPD mit ihrem Bundeswirtschaftsminister inzwischen ihre Lebensberechtigung vor allem darin sieht, „Wirtschaftskompetenz“ auszustrahlen, die nichts anderes heißt, als vor allem auf Unternehmer und Manager zu hören (siehe dazu Teile eines Briefes, den ich im November 2013 an Sigmar Gabriel gerichtet hatte. [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden