Archiv flassbeck-economics | 17.02.2016 (editiert am 25.05.2016)

Die europäische Konjunktur zum Jahresende 2015 – Das Elend wird offensichtlich – Teil 1

Mario Draghi hat bei einer Anhörung des Europäischen Parlamentes am Montag laut Handelsblatt gesagt, die ersten Wochen des Jahres hätten gezeigt, dass die Euro-Zone und die Europäische Union mit erheblichen Herausforderungen konfrontiert seien. Im Originaltext sagte er: „The first weeks of this year have shown that the euro area and the Union at large face significant challenges. A strong effort by all policy makers will be needed in the months ahead to overcome them. (Die ersten Wochen des Jahres haben gezeigt, dass die Eurozone und die EU vor signifikanten Herausforderungen stehen. Eine große Anstrengung aller Politikbereiche wird notwendig sein, diese zu überwinden)

Draghi sagt zudem, dass die Investitionen schwach bleiben, da gestiegene Unsicherheiten hinsichtlich der Weltwirtschaft und weitergefasste geopolitische Risiken die Stimmung der Investoren belasten. Um die Euro-Zone widerstandsfähiger zu machen, seien Beiträge aller Politikbereiche erforderlich. Die EZB stehe bereit, ihren Teil zu tun. Noch einmal wörtlich: „In parallel, other policies should help to put the euro area economy on firmer grounds. It is becoming clearer and clearer that fiscal policies should support the economic recovery through public investment and lower taxation. In addition, the ongoing cyclical recovery should be supported by effective structural policies. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Abonnieren

Anmelden