Archiv flassbeck-economics | 08.02.2016 (editiert am 25.05.2016)

Die Niederlande und Finnland – Zwei Hardliner auf dem absteigenden Ast – Teil 1

Wir haben in unserer Konjunkturberichterstattung schon mehrfach darauf hingewiesen, dass mit den Niederlanden und Finnland zwei Länder derzeit mit gewaltigen Schwierigkeiten zu kämpfen haben, deren Regierungen innerhalb der Eurogruppe zu den Hardlinern gehören, also zu den Ländern, die Deutschland in seinem neoliberalen Kurs nahezu bedingungslos unterstützen. Das ist schon deswegen bemerkenswert, weil man entsprechend der Hoffnung der herrschenden Lehre doch erwarten sollte, dass Länder, die den neoliberalen Empfehlungen blind folgen, auch wirtschaftlich erfolgreich sind. Wenn aber selbst dort das Konzept nicht funktioniert, warum sollten es dann Krisenländer erfolgreich anwenden können?

Wir vergleichen in dieser Analyse immer die Niederlande und Finnland mit Belgien und Deutschland. Bei der Betrachtung der Entwicklung der Industrieproduktion (Abbildung 1) wird deutlich, dass beide Länder in großen Schwierigkeiten stecken. Die Niederlande sind 2015 in eine tiefe Industrierezession geraten, nachdem sie sich schon seit 2011 klar auf einem absteigenden Ast befunden hatten.

Abbildung 1

NL11

Finnland sieht sich einem stetigen Niedergang seiner Industrie ausgesetzt und findet offensichtlich kein Mittel dagegen.

Etwas besser läuft es in der Bauwirtschaft. Die gesamte Bauproduktion ist in Finnland 2015 mit einem Schub kräftig angestiegen und in den Niederlanden hat schon im Jahr vorher eine Aufwärtsbewegung eingesetzt (Abbildung 2). [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Abonnieren

Anmelden