Die Niederlande und Finnland – Zwei Hardliner im freien Fall – Teil 2

Wir hatten im ersten Teil gesehen, dass die beiden Hardliner in großen Schwierigkeiten stecken, obwohl sie recht unterschiedliche Ausgangssituationen aufweisen. Die Niederlande haben es zwar geschafft, ihre Überschussposition im Außenhandel noch einmal zu vergrößern, aber ihre binnenwirtschaftliche Schwäche ist eklatant. Finnland ist von der Überschussposition heruntergekommen, sieht sich aber ebenfalls großem Druck im Inland gegenüber.

Warum ist das so? Welche Fehlentscheidungen der Vergangenheit waren es, die das heutige Dilemma erklären? Diese Fragen wollen wir im zweiten Teil zu beantworten versuchen.

Wir nähern uns der „nominalen“ Seite der wirtschaftlichen Entwicklung von der Inflationsrate her (Abbildung 1). Im Vergleich zu Deutschland und Belgien weisen beide Länder ähnliche Entwicklungen auf (hier in Zuwachsraten gegenüber dem Vorjahr). Zwar hatten beide Länder jeweils im Vergleich zu Deutschland eine oder sogar zwei Spitzen in den 2000er Jahren, aber zuletzt haben sich die Raten stark angenähert.

Abbildung 1

Picture1

Schaut man die Determinanten der Inflationsrate an, also in erster Linie die Lohnentwicklung, zeigen sich doch erhebliche Unterschiede. Der nominale Stundenlohn (als Index 1999=100) ist in Finnland und in den Niederlanden seit 1999 wesentlich stärker gestiegen als in Deutschland (Abbildung 2).

Abbildung 2

Picture2

Insbesondere bis 2007 ist die Lohnzurückhaltung in Deutschland extrem und die anderen Länder ziehen alle davon. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Abonnieren

Anmelden