Mervyn King und die Ursachen der Eurokrise

Ein Leser weist mich auf einen ausgezeichneten Artikel von Mervyn King hin, den früheren und langjährigen Chef der Bank of England (hier). Er stimmt weitgehend der hier vertretenen Analyse der Ursachen der Eurokrise zu und verweist zudem in diesem Zusammenhang – das ist wirklich außergewöhnlich – auf das sogenannte Transfer-Problem hin, also die Unmöglichkeit, einen Transfer zu leisten (vom Schuldner zum Gläubiger zur Rückzahlung der Schulden zum Beispiel), wenn der Schuldner vom Gläubiger nicht in die Lage versetzt wird, Leistungsbilanzüberschüsse zu erzielen. [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden