Archiv flassbeck-economics | 04.03.2016 (editiert am 08.06.2016)

Wohin zieht es Amerika? Geographische Mobilität und Wirtschaftsdynamik

Amerika steht für Mobilität, für Beweglichkeit und Dynamik statt Rigidität und Stillstand, und zwar in gleich mehrfacher Hinsicht. Seit Jahrhunderten und auch heute noch gilt Amerika in den Augen vieler, einschließlich der Amerikaner selbst, als „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“, als das Land, in dem der soziale Aufstieg vom Tellerwäscher zum Millionär („from rags to riches“ lautet der englische Ausdruck dafür) leichter sein soll als anderswo.

Bis ins frühe 20. Jahrhundert zog dieses Leitbild einer freien Gesellschaft mit hoher sozialer Mobilität insbesondere viele Europäer ins gelobte Land, als Flucht vor verkrusteten Strukturen, Armut, Krieg und Chancenlosigkeit in Europas Klassengesellschaften. Seit Mitte des 20. Jahrhunderts stammen Amerikas Einwanderer zwar zunehmend aus anderen Ländern und Regionen der Welt (s. hier), doch die Vorstellung von Amerika als bewegliche Gesellschaft, die allen, die hart arbeiten, gleiche Chancen, oder zumindest ungleich bessere Chancen als anderswo eröffnet, macht auch heute noch einen guten Teil der Anziehungskraft Amerikas auf Einwanderer aus aller Welt aus.

Nicht nur über nationale Grenzen hinaus können soziale und geographische Mobilität (in Form von internationaler Migration) eng miteinander verbunden sein, sondern auch national, sofern Amerikaner der Geographie der sich im eigenen Land eröffnenden unbegrenzten Möglichkeiten folgen. Nationale Migration ist dabei frei und ungehindert von etwaigen Einwanderungs- oder diskriminierenden Niederlassungsbeschränkungen. [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden