Archiv | 10.03.2016

Zur Mobilität innerhalb Europas und der Wirtschaftspolitik in einer Währungsunion

Martin Höpner hat am Dienstag dazu aufgefordert, die Frage der Mobilität in Europa differenziert zu sehen. Das ist sicher notwendig. Dazu gehört aber auch, die Frage der Mobilität nicht unabhängig von der Frage der Beschäftigungssituation im Herkunftsland (Heimatland) und im Bestimmungsland (Zielland) zu sehen. Denn die Frage, ob eine Person ihre Heimat verlässt und sich in ein anderes Land begibt, hängt vorwiegend von zwei Faktoren ab: Dem absolut zu erzielenden Einkommen (im Vergleich zum Heimatland) und der Wahrscheinlichkeit, mit der man dieses Einkommen erzielen kann, also einen Arbeitsplatz bekommt (im Vergleich zum Heimatland).

Entscheidend ist also, wie sich die Arbeitsmarktsituation in den beiden betroffenen Ländern (dem Abwanderungs- und dem Zuwanderungsland) darstellt und wie die Zuwandernden entlohnt werden (im Verhältnis zum Lohn im Heimatland). Schematisch kann man das leicht darstellen, wenn man zwischen Niedriglohnland und Hochland unterscheidet sowie der Frage, ob und wo Vollbeschäftigung herrscht oder eben Arbeitslosigkeit.

Herrscht, um in Martin Höpners Fall zu bleiben, in Dänemark Vollbeschäftigung und werden die neuen zuwandernden Arbeitskräfte genau so entlohnt wie die alten (also gerade kein Herkunftslandprinzip, wie man das in Brüssel eine Weile lang ernsthaft erwogen hatte), gibt es kein Problem. Denn wer als ausländische Arbeitskraft arbeitet, trägt zum Sozialprodukt bei, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden