Mario Draghi
EU Council Eurozone / flickr / CC BY-NC-SA 2.0
EU | 27.05.2016 (editiert am 31.05.2016)

Draghis Kampf gegen die Marktfundamentalisten

Ob Mario Draghi von allen guten Geistern verlassen ist, fragen sich sowohl rechte als auch linke deutsche EZB-Kritiker. Wer den „Wettbewerb der Nationen“ aber nicht will, sollte Draghis Politik loben.

Über alle politischen Lager hinweg wird in Deutschland die „unkonventionelle“ Geldpolitik der EZB kritisiert. So beklagten jüngst die Chefvolkswirte des Deutschen Sparkassen-und Giroverbands die „drastischen Auswirkungen der extremen EZB-Geldpolitik“ (hier). Mit ihrer Behauptung, dass im Euroraum „aus heutiger Sicht keine Deflationsgefahren zu erkennen sind“ und ihrer Forderung nach „Strukturreformen, die die Investitionsdynamik in Europa stärken“, werden sie nur bei Mitgliedern der neoliberalen Glaubensgemeinschaft punkten können. Mit ihrer Kritik aber, dass die EZB mit ihrer „Geldschwemme“ einen „Abwertungswettlauf“ riskiert, die schändliche „Stützung von Banken in Schwierigkeiten“ betrieben wird und dass sogar die „Gefahr von Vermögensblasen“ erhöht wird, dürfte ihnen selbst auf einem Parteitag der LINKEN tosender Applaus garantiert sein.

Ist Mario Draghi, Chef der EZB, also von allen guten Geistern verlassen? Ganz im Gegenteil: Die EZB tut, was eine Zentralbank zu tun hat, die Verantwortung für einen Währungsraum hat. Die EZB leistet mit dem Ankauf von Staatsanleihen ihrer Mitgliedsländer einen wichtigen Beitrag zur Durchsetzung des Diskriminierungsverbots nach Artikel 18 Abs. 1 AEUV, der besagt, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Abonnieren

Anmelden