Archiv flassbeck-economics | 17.05.2016 (editiert am 25.05.2016)

Thomas Straubhaars Irrungen und Wirrungen

Der nächste Akt, aber immer die gleiche Melodie ist zu hören, wenn Thomas Straubhaar die deutsche Lohnzurückhaltung verteidigt. Diesmal mit Hilfe einer Bundesbank-Studie.

Sehr viele Leser haben uns auf einen Artikel von Thomas Straubhaar in der WELT hingewiesen (hier), in dem Professor Straubhaar unsere Argumentation bezüglich der deutschen Leistungsbilanzüberschüsse zurückweist. Er bedient sich dabei eines Artikels, der von Bundesbank-Mitarbeitern verfasst wurde und „wissenschaftlich“ nachzuweisen scheint, dass die deutsche Lohnzurückhaltung nicht verantwortlich für diese Überschüsse und die europäischen Ungleichgewichte ist.

Das ist allerdings alles nicht neu. Weder Straubhaars Verteidigungsrede, noch die „Studie“, auf die er sich bezieht. Ich habe mich schon im Juni vergangenen Jahres (hier) mit seiner Argumentation im Detail auseinandergesetzt und nachgewiesen, dass er widersprüchlich argumentiert. Nun greift er aber eine Arbeit von Mitarbeitern der Bundesbank auf und fühlt sich von deren Ergebnissen bestätigt.

Er schreibt: „Es scheint angemessen, diesen aktuellen Stand der wissenschaftlichen Forschung zur Kenntnis zu nehmen und zu akzeptieren, dass eine einfache Schuldzuweisung bei den komplexen Ursachen und Folgen von Leistungsbilanzdefiziten geradewegs in die wirtschaftspolitische Irre führt. Deutschland weniger wettbewerbsfähig zu machen, damit die Unternehmen aus anderen Euro-Ländern mithalten können, hilft niemandem. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden