Archiv | 02.05.2016 (editiert am 25.05.2016)

Warum mit Kapitalexporten die Eurokrise nicht erklärt werden kann

Ich habe am Wochenende in Berlin anlässlich einer Veranstaltung einer sich gegenwärtig konstituierenden euroskeptischen Initiative von Menschen aus dem linken politischen Spektrum an einer Diskussion über die Ursachen der Eurokrise teilgenommen. Die These, dass Kapitalexporte zumindest ein gewichtiger Faktor zur Erklärung von Leistungsbilanzdefiziten sind, fand dort große Zustimmung.

Diese These liest sich bei einigen marxistisch argumentierenden Autoren, so z.B. bei Frédéric Heine und Thomas Sablowski, wie folgt:

Der „Zustrom von Kapital ist bestimmend für den Importsog und die damit verbundenen Leistungsbilanzdefizite in den Krisenländern“ (hier).

Wir haben uns auf flassbeck-economics mit dieser Auffassung, die prominent von Hans-Werner Sinn vertreten wird und daher als „Sinn-These“ bezeichnet werden soll, schon mehrmals kritisch auseinandergesetzt (z.B. hier und hier). Mehr noch, Heiner Flassbeck und ich haben argumentiert, dass die Sinn-These schlicht falsch ist.

Uneingeschränkt zuzustimmen ist zunächst Heines und Sablowskis Behauptung, dass die Krisendiagnose von zentraler Bedeutung für die Formulierung einer tragfähigen politischen Strategie zur Überwindung der wirtschaftlichen und sozialen Malaise im Euroraum ist. Ob die Sinn-These also richtig oder falsch ist, hat immense Bedeutung für die politische Praxis. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitisch relevante Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden