Editorial | 20.06.2016 (editiert am 07.07.2016)

Der Final Countdown

Liebe Leserinnen und Leser,

seit dem 27. Mai ist Makroskop im Probebetrieb nun online.

Von einem „Probebetrieb“ sprechen wir, weil wir in dieser Phase einerseits herausfinden wollen, was wir an internen Abläufen verbessern müssen und können. Andererseits benötigen wir Zeit und Feedback von den Lesern, um unsere Webseite so weiter zu entwickeln, dass wir sie mit gutem Recht als ein Internet-Magazin bezeichnen können.

Herausfinden wollten wir aber auch, ob wir die Chance richtig einschätzen, über einen mittelfristigen Zeitraum eine wirtschaftspolitische Publikation etablieren zu können, die als Alternative zu den in den Leitmedien vermittelten neoliberalen Mythen und einer darauf basierenden Wirtschaftspolitik wahrgenommen wird.

Der Probebetrieb hat uns auf diese wichtige Frage leider keine eindeutige Antwort geliefert. Zugriffszahlen von ca. 300.000 in den letzten etwas mehr als drei Wochen zeigen schon, dass es ein großes Interesse an der Lektüre unserer Inhalte gibt. Die Anzahl der Förderer dagegen gibt Anlass zur Sorge. Es sind einfach zu wenige Leser bereit, für unsere Inhalte zu bezahlen. Um genau zu sein, es scheint nur eine sehr beschränkte Bereitschaft vorhanden zu sein, für die Lektüre einer Publikation wie Makroskop 7,50 Euro pro Monat auszugeben. Noch schlimmer: Da wir die letzten Wochen etwa 50 Artikel veröffentlicht haben, scheint der Mehrzahl unserer Leser der einzelne Artikel keine 15 Cent wert zu sein! Das ist zugebenermaßen ein frustrierender Befund.

Der Hinweis, dass ein Großteil der Menschen einfach nicht gewohnt ist, für Inhalte aus dem Netz zu bezahlen, hilft uns leider nicht weiter. Eine Publikation wie Makroskop kann man nicht auf ehrenamtlicher Basis herausgeben. Noch weniger kann man ohne wirtschaftliche Unabhängigkeit mit dem Anspruch antreten, eine Alternative zu den Leitmedien entwickeln zu wollen. Dazu brauchen wir regelmäßig ausreichend große Beiträge von unseren Lesern, um die Kosten decken zu können.

Wir hatten damit gerechnet, dass mindestens 1200 Menschen bereit sind, uns beim Aufbau von Makroskop in Höhe der Kosten für ein Jahresabonnement (90 Euro) finanziell zu unterstützen. Tatsächlich haben uns die bislang nur 1070 Förderer im Durchschnitt diesen Betrag zukommen lassen. Wir werden, um unsere Förderer nicht zu enttäuschen, dennoch in Kürze den Regelbetrieb aufnehmen. Wir möchten aber alle, die uns bislang noch nicht unterstützt haben, dringend bitten, nochmals zu überlegen, ob es ihnen nicht wert ist, einen relativ geringen Betrag aufzubringen, der dabei helfen soll, einer Stimme der wirtschaftspolitischen Vernunft Gehör zu verschaffen.

Wie geht es weiter?

Am 25. 06. endet der Probebetrieb und wir werden nach einer kurzen Pause am 8. Juli den Regelbetrieb aufnehmen. Die Pause brauchen wir, um insbesondere unser Abonnentensystem in die Seite zu integrieren.

Alle, die bereit waren, uns als Förderer schon vor Aufnahme des Regelbetriebs zu unterstützen, haben bereits eine gesonderte E-mail erhalten, so dass sichergestellt ist, dass eine Verrechnung der „Spende“ mit dem gewünschten Abonnement erfolgt. Alle Förderer haben dann pünktlich zum 8. Juli uneingeschränkten Zugriff auf alle digitalen Inhalte von Makroskop.

Alle, die sich bislang noch nicht entschlossen haben, uns finanziell zu unterstützen, können ab dem 8. Juli nur noch eingeschränkt auf unsere Inhalte zugreifen. Sie können dann aber jederzeit ein Abonnement zeichnen, das ihnen dann uneingeschränkten Zugriff auf unsere Inhalte gewährt.

Redaktionell planen wir weiterhin, über die Woche verteilt insgesamt 12 Artikel zu veröffentlichen. Der Freitag soll dabei mit ca. 5 neuen Artikeln unser Schwerpunktag bleiben. Wir wollen zudem versuchen, jeden Monat mit 8 Artikeln ein Schwerpunkt-Thema zu behandeln.

Für Anregungen unserer Leserschaft, bestimmte Themen aufzugreifen, sind wir selbstverständlich weiterhin offen und dankbar. Sie können auch gerne unsere Artikel kommentieren und untereinander diskutieren. Dafür bitten wir Sie, unsere facebook-Seite zu benutzen.

Wir wollen uns an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bei denen bedanken, die uns mit ihrem Förderer-Beitrag ihr Vertrauen ausgesprochen haben. Allen anderen möchten wir für ihr Interesse danken und hoffen, dass sie bis Donnerstag noch Förderer oder ab 8. Juli Abonnement werden. Alle bitten wir weiterhin, über Makroskop mit Freunden und Bekannten zu sprechen, damit unsere Stimme stärker und stärker wird.

 

 

Anmelden