Theorie | 13.06.2016 (editiert am 18.06.2016)

Deutschland – der gescholtene Musterschüler?

Im Ausland steht Deutschland aufgrund seiner immensen Außenhandelsüberschüsse am Pranger. Im Inland gilt die deutsche Haushaltspolitik dagegen als leuchtendes Beispiel für andere Länder. Ein Blick auf die saldenmechanischen Zusammenhänge ist aufschlussreich.

Unterschiedliche Bewertungen

Die Diskrepanz zwischen der externen und der internen Sicht könnte kaum größer sein: Während Deutschland international seit Jahren wegen seiner anhaltend hohen (und seit 2014 nochmals deutlich gestiegenen) Leistungsbilanzüberschüsse teilweise heftig kritisiert wird – so beispielsweise vom Internationalen Währungsfonds (hier), der EU-Kommission (hier), aber auch von verschiedener Seite in den europäischen Partnerländern (hier) oder in den USA (hier und hier) –, rühmen hierzulande große Teile von Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Medien den ausgeglichenen Staatshaushalt resp. Haushaltsüberschuss. Sie sehen Deutschland damit in einer Vorbildrolle für die anderen Länder (z.B. hier, hier, hier oder jüngst wieder hier).

Die internationale Kritik an Deutschland wird bei uns entweder schlicht ignoriert, oder aber mit leichter Hand als unbegründet zurückgewiesen (siehe z.B. hier oder hier). Zwei Punkte fallen an der Diskussion in Deutschland besonders auf: Erstens wird kaum oder gar nicht begründet, [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden