Konjunktur | 21.06.2016 (editiert am 07.07.2016)

Die Konjunktur in Europa – Stagnation bei großen globalen Risiken – Teil 2  

Europa kommt in seiner wirtschaftlichen Entwicklung nicht vom Fleck und in der Weltwirtschaft türmen sich gewaltige Gewitterwolken auf – doch die europäische Wirtschaftspolitik tut nichts. Die deutsche Schuldenbremse muss sofort gelöst werden.

In der Bauwirtschaft in Europa hat sich, wie wir erwartet hatten, der leichte Aufschwung, der um die Jahreswende zu beobachten war, wieder zurückgebildet (Abbildung 1). In der EWU insgesamt ist die Bautätigkeit fast wieder auf das Stagnationsniveau zurückgefallen, das die letzten beiden Jahre gekennzeichnet hatte. Auch Deutschland – wo man Hoffnung haben konnte, die Bereitstellung von Wohnungen für Flüchtlinge werde die Baukonjunktur für einige Zeit beleben – ist wieder abgestürzt. Frankreich geht immer noch weiter in eine Baurezession.

Abbildung 1

Konjunktur 2 Abb.1

 


Auch in Südeuropa ist keine Belebung zu erkennen (Abbildung 2). In Spanien sah die Entwicklung zuletzt wie eine Erholung von niedrigem Niveau aus, aber auch das ist eine Hoffnung geblieben. Die Bautätigkeit in Italien liegt mittlerweile um dreißig Prozent unter dem Niveau von 2009, in Portugal ist der Abstand noch größer. Beides sind Länder, die vor der Krise, anders als Spanien, keinen überzogenen Bauboom hatten.

Abbildung 2

Konjunktur 2 Abb.2


Beim Einzelhandelsumsatz in Europa hat sich im April die seit zwei Monaten zu erkennende Schwäche fortgesetzt. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Abonnieren

Anmelden