Editorial | 30.06.2016 (editiert am 07.07.2016)

Die nächsten Schritte

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben am 25. 6.  unseren Probebetrieb eingestellt.

Wir möchten allen, die über die letzten vier Wochen auf unsere Seite gekommen sind, zunächst einmal für ihr Interesse danken. Danken möchten wir auch allen, die dabei behilflich waren, Fehler zu identifizieren, interne Abläufe und das „Produkt“ Makroskop zu verbessern. Ganz besonders gefreut haben uns auch die vielen E-Mails, die uns auf unterschiedliche Weise das Gefühl gaben, „gebraucht zu werden“ und mit Makroskop auf dem richtigen Weg zu sein.

Ganz besonderer Dank gilt natürlich noch einmal ausdrücklich unseren Förderern, die es uns mit ihrer finanziellen Zuwendung ermöglicht haben, überhaupt aus den Startlöchern zu kommen und nun wie geplant, zum Freitag den 8. Juli den „Regelbetrieb“ aufnehmen zu können.

Alle Förderer werden zu diesem Zeitpunkt uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel und auf unser Archiv erhalten. Alle anderen können ab dem 8. Juli nur noch eingeschränkt auf unsere Inhalte zugreifen. Sie können aber jederzeit ein Abonnement zeichnen, das ihnen dann ebenfalls uneingeschränkten Zugriff auf Artikel und Archiv gewährt.

Wir werden die folgenden Abo-Varianten anbieten:

  • Förderabo – Sie bestimmen einen Betrag ab 300 Euro
  • Soli-Abo – 9,50 Euro pro Monat
  • Normal-Abo – 7,50 Euro pro Monat
  • Sozial-Abo – 4,00 Euro pro Monat

Mit diesen verschieden Abo-Varianten wollen wir der Tatsache Rechnung tragen, dass nicht alle unserer Leser über die gleichen finanziellen Möglichkeiten verfügen, wir aber allen, die Interesse an unseren Inhalten haben, die Möglichkeit bieten wollen, unsere Artikel zu lesen.

Die wichtigste Antwort auf die Frage, warum man denn ein Soli-Abo oder sogar ein Förder-Abo zeichnen sollte, ist folglich:  Damit alle, die Makroskop lesen wollen, dies auch können. Anders ausgedrückt: Wer es sich leisten kann, zeigt sich mit der Gemeinschaft der „Makroskopen“ solidarisch. Wie werden daher, wie angekündigt, mit Hilfe der Erlöse aus den Förderabos auch dafür sorgen, dass diejenigen, die nachweislich nur über sehr geringe finanzielle Mittel verfügen, ein kostenloses Abonnement bekommen.

Darüber hinaus beteiligen sich alle, die ein Soli-Abo oder Förder-Abo zeichnen auch am weiteren Ausbau von Makroskop. So zum Beispiel an der Finanzierung einer dringend notwendigen Vollzeitstelle für einen Redakteur oder aber auch am Aufbau eines Bildungsangebots von Makroskop.

Allerdings werden die unterschiedlichen Abo-Typen sich auch in ihrem „Leistungsumfang“ unterscheiden.

  • Wer ein Sozial- oder Normalabo zeichnet, kann auf alle Artikel und das Archiv für die gewählte Abonnementdauer uneingeschränkt zugreifen.
  • Wer ein Soli-Abo zeichnet, wird zudem auch Zugang zu unseren Themen-Dossiers erhalten, von denen wir zumindest drei pro Jahr mit einem Umfang von 50 – 70 Seiten zu publizieren gedenken. Darüber hinaus werden sie für alle Veranstaltungen von Makroskop eine 30% ige Vergünstigung erhalten.
  • Wer ein Förder-Abo zeichnet, wird zusätzlich alle unsere Veranstaltungen kostenlos besuchen können. Insbesondere aber erhalten alle, die uns mit diesem Abo-Typ unterstützen, eine Einladung zu unserem „Förderer-Kongress“, der jeweils im Oktober jeden Jahres im Rheingau mit Vorträgen, Paneldiskussion (mit Publikumsbeteiligung) und einem kulturellen Rahmenprogramm durchgeführt werden wird.

Redaktionell planen wir weiterhin, über die Woche verteilt insgesamt 12 Artikel zu veröffentlichen. Der Freitag soll dabei mit ca. 5 neuen Artikeln unser Schwerpunkttag bleiben. Wir wollen zudem versuchen, jeden Monat mit 8 Artikeln ein Schwerpunkt-Thema zu behandeln. Im Juli werden wir uns mit dem Thema „Ungleichheit“ beschäftigen.

Wir werden über die nächsten zwei Wochen nur ganz unregelmäßig Artikel veröffentlichen. Wir glauben allerdings auch, dass wir Ihnen über die letzten Wochen so viel Lesestoff zur Verfügung gestellt haben, dass Sie auch in der Zwischenzeit nicht auf unsere „Kritischen Analysen zu Politik und Wirtschaft“ verzichten müssen.

 

Anmelden