Passanten vor einem geschlossenen Geschäft
Eurozone | 13.06.2016 (editiert am 18.06.2016)

Lohn oder Kapital? – Teil 2

Die Position, die man der Neoklassik entgegenstellen muss, setzt auf das Verstehen von Abläufen und damit auf kausale Zusammenhänge, die es jenseits der Identität von Sparen und Investieren erlauben, eine plausible Geschichte abzuleiten.

Was ist die Gegenposition zur Neoklassik?

Die Gegenposition beginnt mit einer einfachen Überlegung in Sachen Erkenntnistheorie und einigen zentralen empirischen Beobachtungen. Zunächst muss man zur Kenntnis nehmen, dass die (ex post) immer gegebene Gleichheit von Sparen und Investieren eine reine Identität ist und man folglich daraus keine Aussagen über Abläufe bzw. kausale Zusammenhänge ableiten darf. So lange wir nicht wissen, wie sich bei einer Zunahme der Ersparnis beispielsweise, das gesamte Einkommen der Volkswirtschaft (also auch die gesamte Produktion, das BIP) verändert, ist die Aussage, dass am Ende aller Anpassungsprozesse dennoch die Ersparnis der Volkswirtschaft (also das, was nicht konsumiert wurde) genau gleich ist der Investition (das ist definitionsgemäß auch das, was nicht konsumiert wurde), ohne jede Bedeutung. Das gleiche gilt für Kapitalexport und Leistungsbilanzsaldo. Aus der Tatsache, dass beides definitionsgemäß gleich ist, folgt nichts hinsichtlich der Abläufe, die zu bedeutenden Salden führen (die ich zumeist „Ungleichgewichte“ nenne, weil das so üblich ist, aber eigentlich mit einem Ungleichgewicht im Sinne der neoklassischen Theorie nichts zu tun haben). [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden