Finanzsystem | 18.07.2016 (editiert am 22.07.2016)

Déja vu: Die europäische Bankenkrise

Italiens Banca Monte dei Paschi di Siena hat Probleme mit faulen Krediten. Ein Test für die seit Mai 2014 geltenden Abwicklungsrichtlinien der EU. Der Ausgang ist ungewiss, denn die in der Folge der europäischen Bankenkrise beschlossenen Regeln scheinen mit den Funktionsprinzipien eines modernen Geldsystem nicht kompatibel zu sein.

Die italienische Banca Monte dei Paschi di Siena ist die älteste noch existierende Bank der Welt. Diese Bank hat jetzt ein großes Problem: Sogenannte „non-performing loans“, im Deutschen als „faule“ oder auch „notleidende“ Kredite bezeichnet, belasten ihre Bilanz. Würden die Forderungen der Bank realistisch bewertet, dann wären sie wohl geringer als ausgewiesen, möglicherweise so gering, dass die Höhe der Forderungen niedriger ist als die der Verbindlichkeiten. Tritt dieser Zustand ein, spricht man von einer Insolvenz und in diesem Fall greifen die neuen Regeln der europäischen Bankenunion, welche im Mai 2014 vom europäischen Parlament und vom Rat beschlossen wurden.

Die Vorgeschichte

Die Banca Monte dei Paschi di Siena (BMPS) fiel schon 2014 durch den sogenannten „Stresstest“ für Banken und konnte sich rühmen, das größte „Kapitalloch“ aller Banken aufzuweisen (Link). Banken müssen je nach dem Risiko ihrer Forderungen entsprechendes „Eigenkapital“ vorhalten. Je größer das Risiko der Forderungen, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Abonnieren

Anmelden