Münzen auf einer Handfläche
Soziales | 08.07.2016 (editiert am 27.09.2016)

Ungleichheit und Kapitalismus – 1

Kapitalismus und Markt sind in Verruf geraten, weil die Ergebnisse in Sachen Einkommens- und Vermögensverteilung immer drastischer auseinanderlaufen. Im folgenden Beitrag wird gefragt, woran das liegt, und was man systematisch dagegen tun kann.

Warum Ungleichheit unvermeidlich ist

Über Ungleichheit wird heute weltweit in großer Intensität geredet und gestritten. Das größte Problem dabei: Fast jeder verwendet den Begriff anders. Es gibt keine Kohärenz bezüglich der Sachverhalte, die gemeint sind, der Regionen, die man damit abdeckt und der Zeiträume, über die man redet. Folglich sind auch die empirischen Ergebnisse völlig unvergleichbar. Während der eine über globale Ungleichheit und Erfolge beim Aufholen der Entwicklungsländer und beim Abbau der Armut spricht, empört sich ein anderer über zunehmende relative Armut in den reichen Ländern und der Dritte spricht über die Ungleichheit, die einem kapitalistischen System prinzipiell innewohnt.

Ich will in diesem dreiteiligen Stück versuchen, die Zusammenhänge, um die es bei der Ungleichheit geht, zu sortieren und einigen Phänomenen der Ungleichheit auf den Grund zu gehen. Ziel meiner Überlegungen ist es auch, die Diskussion dadurch zu versachlichen, dass ich systematisch frage, welche Formen von Ungleichheit in einem kapitalistischen System unumgänglich sind und welche man vollständig beseitigen oder zumindest vermindern kann. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Sag- und Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden