Genial daneben | 28.08.2016 (editiert am 31.08.2016)

Der ifo-Brexit-Schock

Vergangenen Freitag erlebte die deutsche Wirtschaft ihren ultimativen Schock. Richtiger ist es aber zu sagen, dass die deutschen Wirtschaftsbeobachter diesen Schock erlebten.

Wirtschaftsbeobachter, das sind in Deutschland nämlich die Leute, die immer optimistisch sind. Es ist gewissermaßen ihr Beruf, optimistisch zu sein. Man sollte sie vielleicht nicht mehr Diagnostiker oder Prognostiker nennen, sondern einfach Optimistiker. Für diese Optimistiker schlug am Freitag eine schwere Stunde, weil ihr am meisten geliebter  Indikator, der ifo-Index, plötzlich gar nicht mehr optimistisch aussah.

Alle Kurven zeigten auf einmal nach unten (siehe die unter diesem Absatz stehende Originalgraphik des ifo-Instituts). Hatten sich die Optimistiker doch gerade eingeredet, Deutschland ginge schon wieder in Richtung eines neuen Aufschwungs – übrigens der vierte Aufschwung in den letzten fünf Jahren – da schlug die Realität gnadenlos zu. Pessimismus, also das, was den Optimistiker zum Wahnsinn treibt, war auf einmal angesagt. Die deutsche Wirtschaft, das Glanzlicht in der globalen Trübnis, glänzte plötzlich nicht mehr so hell.

 

ifo1

Die Botschaft des gebeutelten ifo-Index ist einfach: Die deutsche Wirtschaft stagniert seit fünf Jahren und das wird sie auch in den kommenden Monaten tun, ganz gleich, was das Statistische Bundesamt an BIP-Zahlen ausrechnet. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden