EU | 05.08.2016 (editiert am 09.08.2016)

Europäische Bankenunion: Scheitern schon im ersten Praxistest – 2

Die italienische Bank Monte dei Paschi ist gerettet und der Stresstest für die großen europäischen Banken ist über die Bühne gegangen. Die politischen Probleme aber, die in einer falschen Vorstellung über die Rolle von Banken in einer Marktwirtschaft wurzeln, bleiben. Banken als normale Unternehmen behandeln zu wollen, kann einfach nicht funktionieren.

Der Markt wird von Markgläubigen als ein Gefährt des Fortschritts angesehen, welches durch das Prinzip von Zuckerbrot und Peitsche angetrieben wird. Das Zuckerbrot ist der Gewinn und die Peitsche ist der Verlust.

Der Held in der Geschichte der Marktgläubigen ist der Unternehmer, den die Suche nach Gewinnmöglichkeiten antreibt. Unternehmer sind in dieser Geschichte schrecklich gierige Wesen. Kein Gewinn ist ihnen groß genug. Das aber ist nicht weiter schlimm, so werden wir beruhigt, denn die Gier wird von der Angst, mit seinen Aktivitäten Geld zu verlieren, in Schach gehalten. Nimmt der Staat ihm diese Angst, indem man ihm verspricht, ihn zu retten, wenn er unterzugehen droht, wird die Gier obsiegen und der „moral hazard“, der „Leichtsinn“ zur Regel.

Da die Marktwirtschaft nur dann richtig effizient ist, wenn alle Marktteilnehmer Unternehmer sind – oder sich zumindest so verhalten, als ob sie Unternehmer wären – [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden