Amerika | 12.08.2016 (editiert am 18.08.2016)

Spiele in einem paralysierten Land

Seit dem letzten Wochenende stehen die Olympischen Spiele in Rio im Mittelpunkt der Weltöffentlichkeit. Doch der Blick auf die Spiele ist nicht ungetrübt, denn Brasilien steckt in einer gesellschaftlichen, politischen und ökonomischen Paralyse.

Ein vertrautes Bild: wütende soziale Proteste, eine heikle Sicherheitslage und massive ökologische Belastungen – Brasilien vor den Sommerspielen 2016, Brasilien vor der Fußball-Weltmeisterschaft 2014. Während des Sportfests werden die Krisenmeldungen dann in den Hintergrund gedrängt, nach seinem Ende interessiert sich die Weltöffentlichkeit  dann weder für die Probleme des Landes, noch für die soziale und ökonomische Bilanz des Großereignisses. Einen kleinen Unterschied gibt es aber schon: die Massendemonstrationen sind 2016 kleiner geworden als vor zwei Jahren. Das liegt aber nicht unbedingt daran, dass die sozialen Vorbehalte gegen die Olympischen Spiele geringer sind. Im Gegenteil, der Enthusiasmus für die Spiele ist sogar zurückhaltender als beim Fußball. Nein, selbst die brasilianische Gesellschaft scheint inzwischen paralysiert zu sein, so wie auch seine Politik und Wirtschaft.

Infrastrukturelle Probleme

Die gesellschaftliche Paralyse ergibt sich nicht zuletzt aus den massiven sozialen Umwälzungen während des Booms in der ersten Dekade des Millenniums. Brasilien ist traditionell eines der am stärksten von sozioökonomischer Ungleichheit  gekennzeichneten Länder der Welt. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden