Editorial | 12.09.2016 (editiert am 21.09.2016)

Makroskop Quo Vadis?

Liebe Leserinnen und Leser,

am 30. Juli haben wir uns das letzte Mal in einem Editorial an Sie gewandt. Seitdem ist vieles passiert. In diesem Editorial möchten wir Ihnen über die Entwicklung des Projekts Makroskop berichten, um Sie an unseren Plänen für die Zukunft teilhaben zu lassen.

Die erste positive Nachricht, die gleichzeitig auch ein Dankeschön an Sie, liebe Leserinnen und Leser, ist: Die Zahl unserer Abonnenten und damit die der Leser, die Makroskop für unterstützenswert halten, steigt stetig. Derzeit freuen wir uns über etwa 1.800 Abonnenten. Das übertrifft nicht nur unsere Erwartungen für diesen Zeitpunkt, sondern gibt uns auch in dem Bestreben, unsere selbst gesteckten Ziele zu erreichen, ein erhebliches Maß an Zuversicht.

Was sind unsere Ziele? Zum einen wollen wir daran arbeiten, dass sich Makroskop weiterhin von den etablierten Medien durch Tiefe, Informationsdichte und kritischer Analyse abhebt. Dieser Anspruch soll durch ein klares wirtschaftspolitisches Paradigma gewährleistet werden, das der Mainstream-Ökonomik ein alternatives und in sich geschlossenes Ideengebäude gegenüberstellt. Unsere Leserinnen und Leser erhalten von uns Informationen und Deutungen zum Wirtschaftsgeschehen, die sie so in den Leitmedien nicht finden. Ein alternatives Ideengebäude heißt, Beliebigkeit zu vermeiden und stattdessen inhaltliche und konzeptionelle Identifikationspunkte zu bieten, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitisch relevante Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden