Theorie | 21.10.2016

Adam Smith und die in Vergessenheit geratene philosophische Grundlage seines Vermächtnisses

Mittlerweile kommt es einem so vor, als wären der “freie Markt”, der “freie Handel” und “die unsichtbare Hand des Marktes” gottgegebene Maxime. Adam Smith wird dabei gerne als Prophet dieser neuen Heilslehre zitiert. Dass die meisten dieser Begriffe weder einheitlich definiert noch richtig verstanden worden sind, das kümmert anscheinend die Wenigsten.

Das beste Beispiel dafür bietet die mit Adam Smith in Verbindung gebrachte “unsichtbare Hand des Marktes”, die mittlerweile eine zentrale Bedeutung in der modernen Volkswirtschaftslehre erhalten hat und häufig als Hauptargument gegen Markteingriffe dient. Interessanterweise wird dieser Ausdruck, der aus Adam Smiths Werk „Wohlstand der Nationen“ stammt (org. An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations), auf 1097 Seiten nur ein einziges Mal erwähnt. Führende Experten, wie zum Beispiel Emma Rothschild, Professorin für Geschichte an der Harvard Universität, behaupten sogar, dass er die Art der Formulierung ganz bewusst wählte, um damit die Kirche auf den Arm zu nehmen (hier). In jener Zeit wurde der Begriff der „unsichtbaren Hand“ nämlich hauptsächlich vom Klerus verwendet, der damit das Wirken Gottes in der Welt beschrieb. Emma Rothschild zufolge ist es schwierig einzusehen, weshalb ein Kirchenkritiker genau dieselbe Formulierung gewählt haben sollte, wenn nicht aus Gründen der Ironie. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden