Genial daneben | 06.10.2016 (editiert am 08.10.2016)

Auch schnell verbreiteter Unsinn bleibt Unsinn

Ob es um die Kritik an der Zinspolitik der EZB geht oder um die Beiträge zur Rentenversicherung in 25 Jahren, in diesen Tagen kann man beobachten, wie schnell und effizient sich Unsinn verbreitet, wenn er dazu dient, die herrschenden Doktrinen festzuschreiben. Auch der Hamster glaubt, dass schnelles Drehen des Rades hohe Effizienz anzeigt.

Man merkt in diesen Tagen, dass die herrschende Lehre in der Ökonomik es angesichts offensichtlicher Erfolglosigkeit der von ihr empfohlenen Wirtschaftspolitik zunehmend schwer hat, einige ihrer abstrusen Vermutungen zu verteidigen. Da hilft es scheinbar ganz ungemein, wenn man geistig zusammenspannt, wie die Schweizer es sagen, um größere Effekte zu erzielen. Man schreibt folglich auch die irrsten Thesen ganz eifrig voneinander ab, weil dadurch der Eindruck entsteht, so viel geballter Sachverstand könne gar nicht falsch liegen.

So war ich doch überrascht, wie schnell die neueste These der neoklassischen Allzweckwaffe Professor Hans-Werner Sinn in der Presse und von der Politik aufgenommen wurde (hier von uns besprochen). Endlich hatte einer anscheinend ein schlagendes Argument gegen die schreckliche Niedrigzinspolitik der EZB gefunden. Und zudem noch ein Argument, mit dem man klar zeigen kann, dass man keineswegs Unternehmerlobbyist ist, sondern ein aufrechter Marktwirtschaftler, dem faule Unternehmen ein Gräuel sind. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Sag- und Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden