Amerika | 25.10.2016

Clinton: Das kleinere Übel für Demokratie und Frieden? – 2

Die Kandidatin der sogenannten Progressiven ist bei näherem Hinsehen alles andere als fortschrittlich. So fragen sich viele, was es eigentlich heißt, wenn man sagt, Clinton sei das geringere Übel.

Ähnlich wie im Libyen-Konflikt (siehe Teil 1) war es auch in Syrien Hillary Clinton, die zu einer führenden Kraft des militärischen Interventionismus wurde. Sie war es, die die sogenannte „Friends of Syria“-Gruppe zusammenstellte. Diese „Gruppe“ setzte sich aus mehreren westlichen Ländern und anderen Mächten zusammen (Saudi Arabien, Katar, Vereinigte Arabische Emirate, Jordanien und natürlich Israel sowie die Türkei), die alle im Konflikt mit dem Iran stehen. Auch die Zusammensetzung der Gruppe ähnelt der „Friends of Libya group“.

Gescheiterte Strategien

Das Ziel der Neocons in Washington ist ein Doppeltes: Sie wollen Bashar Al Assad in Syrien aus dem Weg räumen und das Regime in Teheran stürzen. Als Obama das historische Nuklearabkommen mit dem Iran abschloss, war es für ihn und Vizepräsident Biden offensichtlich – genauso wie auch für die New York Times –, dass nicht der Iran, sondern Saudi Arabien der Hauptsponsor des Terrorismus im Mittleren Osten ist. Nichts davon aber machte einen Eindruck auf Clinton. Sie setzte die gleiche alte und erprobte, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Abonnieren

Anmelden