Finanzsystem | 18.10.2016 (editiert am 27.10.2016)

Die Deutsche Bank: Symptom einer Systemkrise – 1

Viel liest und hört man gegenwärtig von den  Problemen der Deutschen Bank. Diese „Analysen“ aber gehen ganz  überwiegend am Kern des Problems vorbei. Im Kern sind die Schwierigkeiten der Deutschen Bank und die Notwendigkeit sie mit staatlicher Unterstützung zu retten, ein Symptom von Systemfehlern unseres Geldsystems und es bedarf daher eines Systemwechsels, um nicht weiter von einer „Bankenkrise“ in die nächste zu stolpern.

In einem Artikel auf flassbeck-economics habe ich schon Anfang Januar behauptet, dass eine Bankenkrise vor der Tür steht und dass die Deutsche Bank vermutlich als eine der ersten Banken schwer in die Bredouille geraten wird, aber der Staat sie vorm Untergang bewahren wird.

Die Deutsche Bank hat, wie man inzwischen auch bei den Mainstreammedien lesen und hören kann, extrem große wirtschaftliche Probleme. Inzwischen wird sogar spekuliert, dass das Überleben der Deutschen Bank gefährdet ist und die Bundesregierung schon Notfallpläne zu ihrer Rettung in der Schublade hat (z.B. hier).

Eine Vielzahl von Ursachen des tiefen Falls der Deutschen Bank wird dabei den geneigten Lesern, je nach persönlichem Geschmack, zur Auswahl angeboten:

  • Von dunklen Mächten z.B. ist die Rede. Dabei denkt man unwillkürlich zunächst an Putin,
  • [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitisch relevante Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden