Genial daneben | 28.10.2016 (editiert am 29.10.2016)

Symptomkurieren am Bau 

Bundesbauministerin Barbara Hendricks Ausführungen zum Thema Wohnungsnot verdienen vorbehaltlos als Fazit ein „Genial Daneben“.

Ihr Artikel im ifo-Schnelldienst 28/2016  beginnt mit einem Paukenschlag:

„Deutschland wächst. Die Einwohnerzahl steigt…“

Leider ist damit schon der Einleitungssatz falsch. Denn bekanntlich schrumpft Deutschland. Von 2003 bis 2013 nahm die Zahl der Einwohner in Deutschland von 82,5 auf 80,7 Millionen ab. Lediglich die Flüchtlinge der vergangenen zwei Jahre haben den Schrumpfprozess unterbrochen. Die meisten Prognosen gehen, trotz Zuwanderung, von einer Bevölkerungsstagnation oder Abnahme in den kommenden Jahrzehnten aus. [1]

Aber das ficht Frau Hendricks nicht an, denn sie weiß: Es fehlen bezahlbare Wohnungen. Hendricks schreibt das, während gleichzeitig ein Bericht der Bundesregierung feststellt, dass in Deutschland rund 2 Millionen Wohnungen leer stehen. [2]

Es gibt hierzulande bekanntlich Ballungsgebiete mit starkem Bevölkerungswachstum, allen voran München, aber auch Stuttgart oder Berlin und weite Regionen mit abnehmender Bevölkerung. Angesichts dieser simplen Tatsache könnte man auf die nahe liegende Idee kommen, dass Wohnungsnot mit einer regional divergierenden Wirtschaftsentwicklung und einem zunehmenden regionalen Ungleichgewicht in Deutschland zu tun hat.

Auf die Idee kommt die Ministerin aber nicht. Stattdessen entdeckt sie unvermutete, freiwillige Wanderungsbewegungen, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Sag- und Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden