Genial daneben | 07.11.2016 (editiert am 09.11.2016)

Der Sachverständigenrat, der Export und das Sparen der Unternehmen

Dass der Sachverständigenrat alles andere als weise ist, das weiß inzwischen fast jeder. Die Art und Weise aber, wie er in seinem neuen Gutachten bei der Erklärung der Investitionstätigkeit über das fundamentale Versagen seiner eigenen Ideologie hinweggeht, ist haarsträubend.

 Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (SVR) hat in der vergangenen Woche sein Jahresgutachten 2016/2017 abgegeben. Das ist eigentlich nicht der Rede wert, weil man das, was da zum Besten gegeben wird, schon lange nicht mehr ernst nehmen kann. Es gibt diesmal zu fast jedem Kapital ein Minderheitsvotum von Peter Bofinger (insgesamt sieben), was einfach zeigt, dass die Mehrheit dieses Rates keinen Zugang zur realen Welt haben will (allerdings sind auch Bofingers Minderheitsvoten, insbesondere das zu China, nicht unproblematisch).

Es gibt jedoch einen Abschnitt in dem Gutachten, in dem der SVR unfreiwillig demonstriert, wes Geistes Kind er ist. Ein Kind des deutschen Merkantilismus nämlich, der außerhalb des Merkantilismus vollkommen hilflos ist. Wenn es nämlich etwas Auffälliges über die deutsche Wirtschaft für einen solchen Rat zu berichten gibt (er hat ja die gesetzliche Aufgabe, die Bundesregierung auf Fehlentwicklungen hinzuweisen), dann ist es die eklatante Investitionsschwäche. Trotz der Verwirklichung eines Großteils der „Reformen“, die der SVR in der Vergangenheit gefordert hatte (Steuersenkung für die Unternehmen, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Sag- und Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden