Konjunktur | 09.11.2016 (editiert am 22.11.2016)

Die deutsche und europäische Konjunktur im Herbst 2016: Alle Signale weiter auf Stagnation – 1

Fast unbemerkt von der deutschen Öffentlichkeit sind die Indikatoren für die deutsche Konjunktur im September wieder sehr schwach ausgefallen. Nachdem man eine Belebung des ifo-Index in dem Monat breit bejubelt hatte, wollte man in den einschlägigen Medien wohl nicht verstehen, dass das immer noch nicht der Durchbruch ist.

Man kann allerdings jetzt schon Wetten darauf abschließen, dass das Statistische Bundesamt am 15. November bei der Vorstellung der ersten Ergebnisse der BIP-Berechnung für das dritte Quartal wiederum von einer wachsenden deutschen Wirtschaft sprechen wird. Und selbstverständlich werden die deutschen Medien das wieder bejubeln als den letzten Beweis dafür, dass die deutsche Wirtschaft brummt..

Eurostat hat mit seiner „Schnellschätzung“ von 0,3 BIP-Wachstum (gegenüber dem Vorquartal) für die Eurozone die Richtung schon vorgegeben, bevor überhaupt alle Ergebnisse für die Produktion im dritten Quartal selbst für große Länder wie Deutschland vorlagen. Ist ja auch nicht so wichtig, was die Indikatoren sagen, Hauptsache wir können Wachstum vermelden. Spanien wusste natürlich wieder ganz genau, dass das BIP im dritten Quartal um 0,7 Prozent (gegenüber dem Vorquartal) gestiegen ist, weil das BIP in Spanien eigentlich immer um 0,7 oder aber um 0,8 Prozent wächst. Das ist ein Naturgesetz sozusagen.

In Deutschland jedenfalls sind bei den Daten, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Sag- und Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden