Theorie | 15.11.2016 (editiert am 22.11.2016)

Eine Reise durch das Land der Wachstumsverweigerer – 1

Es gibt Unternehmen, die nicht wachsen wollen, obwohl sie es könnten. Das Ausmaß der sich aufdrängenden Frage nach dem »Warum« wird erst nach einer Reise zu den Wachstumsverweigerern wirklich klar: Sie denken überhaupt nicht in betriebswirtschaftlichen Kategorien, sondern in größeren Zusammenhängen.

Es gibt keinen Wachstumszwang für Unternehmen

„Ja, ganz klar: ein Bildungsproblem. Wir sind manchmal überlastet damit, Eltern und Schule für junge Menschen zu ersetzen. Vielen fehlt heute der Blick für die Welt und die größeren Zusammenhänge.“

Dies ist nicht die Antwort eines Sozialarbeiters auf die Frage, warum so viele Jugendliche nach rechts außen driften, sondern die Antwort einer mittelständischen Unternehmerin in Baden-Württemberg auf die Frage, ob es nicht Probleme gebe, wenn man als Unternehmen auf Wachstum verzichtet und Gebrauchsgüter von maximaler Langlebigkeit herstellt. Man hätte hinsichtlich der Antwort reflexartig auf technische Umsetzungsschwierigkeiten oder auch Probleme bezüglich des marktwirtschaftlichen Wettbewerbs, des Absatzes, der Marktsättigung, der Kosten oder der Preisbereitschaft der Kunden spekuliert, aber nicht auf das Thema Bildung. Bei Susanne Henkel ist das anders. Ihre Ausführungen kreisen stets um einen zentralen Punkt: die globalen Auswirkungen regionaler Wertschöpfung.

Die Richard Henkel GmbH, die bald ihr 100-jähriges Firmenjubiläum feiert, stellt in Forchtenberg im Hohenlohekreis Stahlrohrmöbel her. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Abonnieren

Anmelden