Finanzsystem | 11.11.2016

Zu Risiken und Nebenwirkungen des Jahresgutachtens des Sachverständigenrats

Die Wirtschaft brummt und Draghi macht alles falsch. Diese „Analysen“ der sogenannten Sachverständigen belegen, dass es mit ihrem Sachverstand nicht weit her ist. Schlimm aber ist, dass es ihnen erlaubt ist, im gesetzlichen Auftrag ihre menschenfeindliche Propaganda zu verbreiten.

Die Rede ist vom „Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung“. Derzeit gehören diesem Gremium vier Herren und eine Dame an. Dieses Gremium, so erfahren wir aus Wikipedia, wurde „im Jahr 1963 durch einen gesetzlichen Auftrag eingesetzt. Es befasst sich wissenschaftlich mit der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Deutschlands. Ziel ist die periodische Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung zur Erleichterung der Urteilsbildung aller wirtschaftspolitisch verantwortlichen Instanzen sowie der Öffentlichkeit.“

Umgangssprachlich wird anstatt vom Sachverständigenrat auch von den fünf Weisen gesprochen. Ein, wie man leicht erkennt, sobald man auch nur wenige Seiten des neuesten „Gutachtens“ gelesen hat, viel angemessenerer Begriff für zumindest drei der Herren und die eine Dame, die die sogenannte Mehrheitsmeinung repräsentieren. Während das Wort „Sachverständigenrat“ in seiner Bedeutung eindeutig impliziert, dass die Angehörigen dieses Rats etwas von der Sache über die sie reden verstehen, lässt das Worte „Weiser“ weitaus mehr Interpretationsspielraum. Als „Weiser“ muss man jedenfalls kein Wissenschaftler sein, sondern man kann auch ein Prophet sein, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitisch relevante Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden