Amerika | 13.12.2016

Amerika zelebriert schon mal den „Trump Boom“

Nach Trumps Sieg in der Präsidentschaftswahl jubeln Wallstreet und Medien das nächste Wirtschaftswunder herbei. Doch woher soll der verkündete Boom eigentlich kommen?

Der Jubel der Finanzmärkte und gewisser Medien scheint sich zu überschlagen. Jetzt vermeldete auch noch der vielbeachtete Konsumentenvertrauensindikator der Universität Michigan einen rasanten Sprung nach oben. Deutlich mehr Amerikaner erwarten danach eine Verbesserung ihrer finanziellen Situation im nächsten Jahr. Und dabei wird eine bessere Wirtschaftspolitik im Zeichen Donald Trumps vielfach als Grund genannt. Das Merkwürdige ist dabei nur, dass auch die augenblickliche Lage von vielen Befragten plötzlich als deutlich besser eingeschätzt wird. Wie ist das nur möglich, wo doch Donald Trump erst am 20. Januar 2017 zum 45. Präsidenten der USA gekürt werden wird.

Nichts als Hirngespinste

Ein beträchtlicher Teil der Nation scheint zurzeit von nichts als Hirngespinsten getrieben zu sein. Doch so mancher Schreiberling, Börsenguru und auch Ökonom findet das alles ganz klasse. Weil die aus wichtigen Mündern verkündeten neuen/alten Wirtschaftsweisheiten die Wirtschaft halt beflügeln werden. Das ist doch klar. Das weiß doch schließlich jeder. Wie ein Wunder wächst die Wirtschaft „gefühlt“ daher schon heute mindestens dreimal so schnell wie noch gestern; obwohl eigentlich noch gar nichts Handfestes geschehen ist. Die Phantasie der Wall Street hat abgehoben. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Sag- und Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden