EU | 13.12.2016

Der Architekt: Otmar Issing über das Ende des Euros – 2

Im zweiten Teil geht es um die fehlende fiskalische Komponente des Euros, die „bail-outs“ der Banken, Einlagensicherung und „quantitative easing“ (QE) sowie die Frage, wie die Krise des Euros beendet werden kann.

Die fehlende fiskalische Komponente des Euros

Ende 2016 sollte auch dem Letzten klar sein, dass das grundlegende Problem hinter der zu hohen Arbeitslosigkeit in der Eurozone ein Mangel an Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen ist. Es wird einfach vom privaten Sektor nicht genug ausgegeben. Das Ausland kauft zwar sehr viel – die Eurozone hat einen Leistungsbilanzüberschuss – aber nicht genug, um alle in Beschäftigung zu bringen, die arbeiten wollen. Folglich müsste nun der Staat, entweder national oder europäisch, die Ausgaben erhöhen. Dies geht natürlich nicht, ohne die Kürzungen der Staatsausgaben zu stoppen, was die ganze Angelegenheit für die politisch Verantwortlichen heikel macht. Selbst die EU hat inzwischen erkannt, dass ein Anstieg der Staatsausgaben notwendig ist. So hat die EU-Kommission in Person von Jean-Claude Juncker am 16. November im Rahmen ihres „Europäischen Semesters für die Koordinierung der Wirtschaftspolitik 2017″ unter anderem Folgendes gesagt (hier):

»Das Europäische Semester 2017, das wir heute einleiten, wird für Europa entscheidend sein,

[...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitisch relevante Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden