Bild: European Central Bank / CC BY-NC-ND 2.0 / https://www.flickr.com/photos/europeancentralbank/
EU | 08.12.2016 (editiert am 14.12.2016)

Der Architekt: Otmar Issing über das Ende des Euros – 1

In einem Interview mit Centralbanking.com Mitte Oktober erzählt Otmar Issing seine Sicht der Dinge. Der ehemalige Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB) befürchtet ein Ende des Euros, da eine weiterführende politische Einigung nicht möglich sei.

Otmar Issing gilt als einer der Vertreter des deutschen Monetarismus und war bei Bundesbank und der EZB viele Jahre in führenden Positionen (u. a. als Chefvolkswirt) tätig. Er ist im Ruhestand und beobachtet die Entwicklungen inzwischen von der Seitenlinie, da er nicht mehr für eine Zentralbank arbeitet.

Issing und der Monetarismus – der Prophet liegt daneben

In dem Interview geht es zunächst um den Monetarismus und Issing erzählt, dass er im Übergang von Bundesbank zu EZB dem Monetarismus eigentlich abgeschworen hatte. „I would be strongly against a monetary target“, so hätte er bei der EZB vor einem Geldmengenziel gewarnt. Aufgrund der unsicheren strukturellen Situation mit einer Zentralbank für elf Länder hätte man unmöglich vorhersagen können, wie hoch der Liquiditätsbedarf sei. Letztlich ging aber alles weiter seinen Lauf ohne jegliche Störungen, als der Euro eingeführt wurde. Issing kritisiert allerdings an der Politik der EZB, dass diese die quantitative Entwicklung von Geld und Kredit ignoriert hätte. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitisch relevante Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden