Eurozone | 02.12.2016 (editiert am 07.12.2016)

Der überraschende Aufstieg des François Fillon

In Frankreich finden am 23. April und 7. Mai 2017 Präsidentschaftswahlen statt. Einen Monat später, am 11. und am 18. Juni, wird die Nationalversammlung neu gewählt. Dieses Mal haben die Wahlen sowohl für Frankreich als auch für die EU eine weit über das übliche Maß hinaus gehende Bedeutung. MAKROSKOP wird in mehreren Folgen den Wahlkampf begleiten.

Frankreich geht es nicht gut. Auch acht Jahre nach der Finanzkrise bleibt das Wachstum mager (s. Tabelle). Unter François Hollande, der die Senkung der Arbeitslosigkeit zu seinem Hauptziel erklärt hatte, stieg die Arbeitslosigkeit von 9,8% bei seinem Amtsantritt auf 10,4% in 2015, um jetzt im zweiten Quartal 2016 leicht abzusinken auf 9,9%. Die Jugendarbeitslosigkeit liegt bei 24%. Auch die Armut nimmt zu. Der Armutsbericht der kirchlichen Hilfsorganisation Secours catholique-Caritas France stellt fest, dass auch unter sozialistischer Regierung „die Prekarisierung weiterhin zunimmt. […] Wir akzeptieren nicht, dass der Kampf gegen die Armut in der gesellschaftlichen Debatte nicht vorkommt.“


 

 

20161202_pw_abb01


Zu den ökonomischen und sozialen Problemen kommt hinzu, dass das Land Hauptziel djihadistischen Terrors in Europa ist. Die Anschläge zuerst auf Charlie Hebdo, [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden