EU | 13.01.2017 (editiert am 27.01.2017)

Die Krisen der Europäischen Union: Bestandsaufnahme und Optionen – 1

Die Rede vom „Scheitern“ Europas gehört zum etablierten Vokabular der Europapolitik, um unpopuläre politische Entscheidungen der EU innenpolitisch zu legitimieren. Kommissionspräsident Juncker aber ist durchaus zustimmen, wenn er der EU jetzt eine „existenzielle Krise“ bescheinigt.

Die Europäische Union befindet sich seit 2016 in der schwersten Krise seit ihrer Gründung. In Deutschland wird die zunehmende Erosion des europäischen Einigungsprojekts aber weiterhin größtenteils ignoriert. Die Strategie des „Durchwurstelns“ hilft jedoch auf Dauer nicht weiter. Nach den bevorstehenden Wahlen in wichtigen Mitgliedsstaaten steht noch in diesem Jahr eine fundamentale Entscheidung an. Dabei stehen grundsätzlich zwei Optionen im Vordergrund: ein EU-Integrationssprung oder eine EU-Stabilisierung auf souveränitätsschonendem Niveau.

In der deutschen Öffentlichkeit wird kaum thematisiert, dass die Eurokrise Südeuropa weiterhin im Griff hat. Die Arbeitslosigkeit in Griechenland und Spanien beträgt laut Eurostat derzeit 24,9% beziehungsweise 22,1% (Deutschland 4,6%), die Jugendarbeitslosigkeit 46,1% beziehungsweise 43,1% (Deutschland 6,9%); die Zahlen für Italien und Portugal sind nur geringfügig besser. Zu der seit 2010 andauernden Eurokrise ist nun noch der bevorstehende Austritt eines der größten Mitgliedsländer getreten, gepaart mit massiven politischen Verwerfungen im Rahmen der Flüchtlingswelle. Damit ist die Krise schließlich auch in Deutschland angekommen. Zuvor hatte man hier den Euro als Problem Südeuropas abtun können und auch die Brexit-Debatte eher mit milder Neugier betrachtet. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitisch relevante Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden