EU | 17.01.2017 (editiert am 27.01.2017)

Die Krisen der Europäischen Union: Bestandsaufnahme und Optionen – 2

Ausgehend von der Bestandsaufnahme im ersten Teil dieser Artikelserie, stellt sich die Frage, wie die vielfältigen Krisen der EU überwunden werden können. In diesem Teil soll die Antwort derjenigen vorgestellt und kritisch werden, die als Lösung eine grundlegende Stärkung der EU fordern.

Der große Sprung nach vorn

Vorschläge für eine grundlegende Stärkung der Europäischen Union werden von vielen liberal-kosmopolitischen Vordenkern vertreten, in Deutschland beispielsweise von Jürgen Habermas. Im Kern geht es dabei um die Etablierung einer umfassenden Demokratie auf EU-Ebene, durch Stärkung des Europäischen Parlaments und Schwächung intergouvernementaler Entscheidungsmechanismen. Eine solche supranationale Union wäre in dieser Argumentation demokratisch legitimiert, Ressourcen zwischen den Mitgliedsstaaten umzuverteilen, etwa zur Unterstützung von Staaten, die besonders unter der Eurokrise oder den Migrationsströmen leiden. Im Gegenzug müssten die Mitgliedsstaaten – so die wirtschaftsliberale Variante des Arguments – allerdings auch Durchgriffsrechte einer europäischen Wirtschaftsregierung akzeptieren, etwa zur Einhaltung von Budgetregeln.

Konkretisiert werden solche Ideen durch eine Reihe proeuropäisch-liberaler Think Tanks und Zusammenschlüsse, wie etwa die Glienicker Gruppe oder das Jacques Delors Institut. Diese Ideen entwickeln sich nicht nur im luftleeren Raum, sondern finden zum Teil auch im konkreten Bericht der Fünf Präsidenten von Europäischer Kommission, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitisch relevante Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden