Genial daneben | 30.01.2017 (editiert am 31.01.2017)

SPD: Auf die Erzählung kommt es an

Ein leicht trüber Blick ist offenbar hilfreich, wenn man bei einem Medium wie Spiegel-Online schreibt, das zwar gerne von der Wahrheit schwafelt, aber manche Sachen nicht so gerne klar und deutlich sieht. Ein Artikel von Thomas Fricke liefert für diese These einen empirischen Beleg.

Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass das Schreiben für Spiegel-Online irgendwie automatisch den Blick trübt. Auch Leute, die früher recht scharf schauen konnten, sehen, sobald sie in die Autorenliste dieses Mediums aufgenommen worden sind, nur noch ganz verschwommen. Vielleicht bekommt man da eine Brille mit vorgetrübter Linse, so dass alles etwas unscharf erscheint. Zu beobachten ist das Phänomen gerade bei Thomas Fricke. Der kann plötzlich nicht mehr sehen, dass es die Agenda-Politik der SPD war, die Deutschland einen Exportboom, einen Aufschwung und damit den Abbau der Arbeitslosigkeit zu Lasten der europäischen Partner gebracht hat.

Die Agenda-Politik, sagt er treuherzig (hier), habe vielleicht gar nicht viel bewirkt:

„Das Irre ist, dass bei näherem Hinsehen überhaupt nicht so klar ist, ob die Agenda so großen Anteil daran hat, dass in Deutschland die Arbeitslosigkeit just in den Jahren danach, ab 2006, deutlich zurückgegangen ist und die Wirtschaft hier zeitweise stärker wuchs als anderswo;

[...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Sag- und Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden