Genial daneben | 21.03.2017 (editiert am 22.03.2017)

Denk ich an Europa in der Nacht …

Die EU feiert am 25. März ihren 60. Geburtstag. Feiern Sie mit, wenn Sie nicht als Rechtspopulist entlarvt werden wollen!

Die Hymne der Europäischen Union ist seit 1972 Beethovens „Ode an die Freude“. Aus nachvollziehbaren Gründen hat man in der Einspielung der EU-Variante auf den Text verzichtet. Man hofft darauf, dass Beethoven die Vertonung des Textes von Friedrich Schiller so gut gelungen ist, dass die Botschaft „in der universellen Sprache der Musik“ jedem Zuhörer, der der etwas über zweiminütigen Einspielung des „Jugend-Blasorchesters der Europäischen Union“ auf der entsprechenden Seite der EU „lauscht“, sich auch so erschließt.

Alle Menschen werden Brüder

Die EU steht also für nicht weniger als die Brüderlichkeit – und, so muss man natürlich ergänzen, Schwesterlichkeit – auf der großen, weiten, ganzen Welt. „Ja, wer auch nur eine Seele Sein nennt auf dem Erdenrund“, wird sich ohne Zweifel diesem Menschheitsprojekt freudig anschließen. „Freude schöner Götterfunken, Tochter aus Elisium!“

Die Granden der EU wissen um die Schwere der Verwirklichung dieser Utopie und laden daher auch zur offenen Diskussion über deren Zukunft ein. Es gibt aber dennoch keinen Grund, nicht mit Stolz auf die Entwicklung der Europäischen Union über die letzten 60 Jahre zurückzublicken:

«In 60 Jahren ist eine Union gewachsen,

[...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden