Editorial | 31.03.2017 (editiert am 12.04.2018)

Gründung der Georg-Friedrich-Knapp-Gesellschaft für Politische Ökonomie e.V.

Unterstützen Sie uns bei der wirtschaftspolitischen Aufklärung – werden Sie Mitglied der Georg-Friedrich-Knapp-Gesellschaft e.V.

Liebe Leserinnen und Leser,

Makroskop ist ein Internet-Magazin, das mit seinen Artikeln über wirtschaftliche Zusammenhänge einen Beitrag zur Überwindung des neoliberalen Politikmodells in ganz Europa leisten möchte. Dieses Modell, das wird immer klarer erkennbar, gefährdet die Demokratie. Wir sind von unseren Lesern vielfach darum gebeten worden, noch mehr Hintergrundinformationen zu liefern und auch Bildungsangebote zu unterbreiten. Da Makroskop aber trotz einer erfreulichen Entwicklung der Abonnentenzahlen nicht über die dazu notwendigen finanziellen Mittel verfügt, haben wir uns entschlossen, einen Verein zu gründen, der sich in enger Zusammenarbeit mit Makroskop dieser Aufgabe widmen soll.

Ihre Unterstützung ist gefragt

Wir freuen uns, Ihnen heute mitteilen zu können, dass dieses Projekt mit der Gründung der gemeinnützigen Georg-Friedrich-Knapp-Gesellschaft für Politische Ökonomie (GFKG) endlich realisiert worden ist. Und es wird sicher die wenigsten von Ihnen überraschen, dass die Herausgeber von Makroskop, Prof. Dr. Heiner Flassbeck und Dr. Paul Steinhardt, gleichzeitig auch den Vereinsvorstand bilden.

Die GFKG muss ihre Aktivitäten über Spenden und die Beiträge von Fördermitgliedern finanzieren. Hier können Sie sich direkt engagieren. Wenn Sie die Stimme der wirtschaftspolitischen Vernunft weiter stärken möchten, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Sag- und Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden