Weltwirtschaft | 07.03.2017 (editiert am 08.03.2017)

Internationaler Handel: Kein Treiber für globales Wirtschaftswachstum

Die Meinung, dass „mehr Handel“ auch zur Generierung von „mehr Wirtschaftsleistung“ führt, hat den Status eines Dogmas. Die empirische Evidenz jedoch spricht eher dafür, dass das globale Output-Wachstum das globale Handelswachstum treibt.

In den vergangenen Jahrzehnten hat der internationale Handel an Bedeutung gewonnen. Der Anteil der globalen Exporte von Gütern und Nicht-Faktor-Dienstleistungen am globalen Bruttoinlandsprodukt betrug in den frühen 1960er-Jahren 12%, stieg jedoch bis 2008 auf mehr als 32% an, bevor er in der Folge der globalen Krise 2009 knapp unter die 30%-Grenze fiel. Zahlreiche Argumente sind vorgebracht worden, um den ansteigenden Trend der Handelsquote zu erklären. Das Phänomen, dass der Welthandel rascher wächst als das globale BIP, mag sowohl mit der voranschreitenden Liberalisierung des internationalen Handels (und von internationalen Kapital- und Ideenflüssen im Allgemeinen) als auch mit Weiterentwicklungen der Transport- und Kommunikationstechnologien zu tun haben. Die Kombination aus technologischem Fortschritt und internationaler Liberalisierung (sowie interner Liberalisierung in großen Handelsnationen) ist für die Entwicklung neuer institutionalisierter Formen der Produktionsorganisation verantwortlich. Sie ist durch eine steigende Bedeutung von Offshoring, durch die Fragmentierung von Produktionsprozessen und durch das Outsourcing der Herstellung von Zwischengütern in Niedriglohn-Entwicklungsländer charakterisiert. Die voranschreitende Internationalisierung der Produktion bläst den internationalen Handel in Relation zum endgültigen Output auf. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Sag- und Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden